Drucken
Zugriffe: 5692

Geld regiert die Welt!

Mitunter aus diesem Grund werden von den Verkäufern in Zoofachgeschäften und von manchen Züchtern Laufräder als Zubehör für das Streifenhörnchen mitverkauft.

Natürlich ist nicht jeder Verkäufer oder Züchter gleich ausschließlich auf Profit aus wenn er ein Laufrad anbietet - vielleicht ist er wirklich der Meinung, den Tieren etwas Gutes damit zu tun.

Die meisten Laufräder eigenen sich schon alleine wegen der Größe nicht, um ein Hörnchen gesund in seiner Bewegung fördern zu können. Sie sind schlicht und einfach zu klein, sodass das Tier darin mit unnatürlich gekrümmtem Rücken und den Kopf nach hinten gebogen laufen muss. Auf Dauer ist dies sehr schädlich.

Es gibt aber auch Laufräder, die wirklich ausreichend groß sind (Maßangaben werden wir an dieser Stelle nicht machen, da wir keinerlei Empfehlung für Laufräder aussprechen wollen), was aber den Nachteil hat, dass sie einiges an Masse und somit auch Gewicht mit sich bringen. Wenn diese Geräte in Schwung sind, ist es für ein so zierliches Wesen wie ein Streifenhörnchen sehr schwierig, es wieder zu stoppen und es besteht hierbei große Verletzungsgefahr.

Verletzungen beim Laufen in einem Rad sind eigentlich vorprogrammiert. Die häufigsten von Haltern berichteten Arten sind ein abgerissener Schwanz und Knochen-(Schädel-)brüche. Es wird natürlich immer weiter getüftelt, um diese Räder sicherer zu gestalten und bei Hamstern scheint es soweit auch schon gelungen zu sein, aber die Existenz so großer Räder, dass sie für Hörnchen geeignet wären und die Sicherheit der aktuellen Hamsterlaufräder besitzten, ist uns nicht bekannt.

Aber auch wenn es diese Sicherheitsräder in entsprechender Größe gäbe, helfen die nicht gegen ein nich zu vernachlässigendes Problem:

Manche Hörnchen wissen scheinbar einfach nicht, wann es genug des Guten ist. Sie powern sich total in den Rädern aus und laufen sehr viel weiter als sie es in der Natur tun würden. Sie entwickeln eine Abhängigkeit, eine Sucht und können nur noch schwer aufhören, wenn sie sich einmal eingelaufen haben. Der normale Bewegungsdrang wird total eingeschränkt und das Horn versteift sich auf das Laufen im Rad.

 

Ein Streifenhörnchen braucht kein Laufrad - es braucht eine große Voliere und möglichst täglich Freilauf über mehrere Stunden!