Drucken
Zugriffe: 5148

Besonders im Jahr 2005 ist es häufig vorgekommen, dass (Baum-)Streifenhörnchen schon nach kurzer Zeit beim Halter verstorben sind.

Diese Hörnchen stammten Gerüchten nach aus China. Viele davon litten unter einem Virus, der zu 90% tödlich endete.

Zuerst wirkten die Kleinen quietschfidel, dann aber, ganz plötzlich verschlechterte sich ihr Zustand und sie lagenhäufig schon tot im Käfig bevor man bemerkte, dass sie krank waren.

Es ist in jedem Fall zu raten bei ungewöhnlichem Verhalten, gleich einen Tierarzt aufzusuchen und ihm den Krankheitsverlauf zu schildern.

Die betroffenen Streifenhörnchen wurden häufig in Zoohandlungen erworben. Möglicherweise kamen sie aus einer Massenzucht, wo dieser Virus grasierte.

Uns ist ein Fall bekannt, wo dieser Virus alle Hörnchen der Halterin getötet hat. Sie hielt Baumstreifenhörnchen und hat für eine Weile ein scheinbar infiziertes Notfallhörnchen aufgenommen, welches zuerst verstarb. Danach ging es ihren Baumstreifenhörnchen sehr schlecht, und nach kurzer Zeit sind auch diese verstorben.

Glücklicherweise sind seit längerer Zeit keine Fälle mehr aufgetreten, wo der Virus mit dem plötzlichen Tod eines Hörnchens in Verbindung gebracht wurde.