Drucken
Zugriffe: 5267

Baumstreifenhörnchen in Gefangenschaft können an Rachitis erkranken. Es gibt mehrere Formen der Rachitis und mehrere Ursachen. Vitamin-D-Mangel ist die häufigste Ursache und führt zu der häufig auftretenden Calcium-Mangel-Rachitis. Calcium ist wichtig für den Aufbau von Knochen und Zähnen. Es hat zusätzlich Auswirkungen auf die Übertragung von Nervenimpulsen und für die Muskelkontraktion sowie die Blutgerinnung. Doch etwa 99% des Calciums im Körper findet man zusammen mit Phosphor in den Knochen gebunden, es verleiht den Knochen ihre Festigkeit. Die Phosphat-Mangel-Rachitis kommt seltener vor, sie wird durch den Verlust von Phosphat über Urinausscheidung verursacht. Das kann erblich bedingt sein oder auch durch eine Vergiftung hervorgerufen werden.

Ein falsches Calcium-Phosphor-Verhältnis (Calcium und Phosphor sollten im Körper ein gewisses Gleichgewicht bilden) in der Nahrung kann ebenfalls Auslöser sein, da übermäßige Phosphoraufnahme verhindert, dass in den Nieren genügend aktiviertes Vitamin-D gebildet werden kann, was wiederum die Calciumaufnahme im Darm vermindert. Um aber den Calciumspiegel im Blut konstant zu halten, werden vermehrt Hormone produziert, die dafür Sorge tragen, dass das Calcium aus den Knochen gelöst wird, was letztendlich zum Abbau der Knochensubstanz führt.

Man kann also sagen, dass bei der Haltung von Baumstreifenhörnchen Calciummangel, Vitamin-D-Mangel und ein Mangel an UV-Licht die hauptsächlichen Ursachen für eine möglicherweise auftredende Rachitis sind, aber auch das Gegenteil, wie eine übermäßige Gabe von Vitamin-D-Präparaten kann Rachitis auslösen.

Gerade bei der Innenhaltung von Baumis sollte man also Sorge tragen, dass die Tiere genügend UV-Strahlung abbekommen (hierfür ist eine UV-Leuchte erforderlich!) und kümmert sich ggf. um eine zusätzliche Gabe von Vitamin-D und Calcium. Eine Rücksprache mit dem Tierarzt wäre hierbei sinnvoll.