Drucken
Zugriffe: 2795

Beim Freilauf des Streifenhörnchens ist der befeuerte Kaminofen oder ein aktiver Heizlüfter natürlich eine große Gefahrenquelle.

Es kann zu schlimmen Verbrennungen kommen, wenn das neugierige Tier auf oder gegen den heißen Ofen springt.

ein heißer Kaminofen ist gefährlich für das Streifenhörnchen

Wenn man also den Freilauf des Hörnchens plant, lässt man den Kamin also besser aus und dreht auch die Heizungen nicht voll auf. Heizlüfter und Gasheizer sind ebenfalls abzuschalten und vom Strom bzw. Gas zu nehmen und müssen erst abkühlen bevor das Streifenhörnchen raus darf.

Ansonsten ist auch ohne Freilauf zu beachten, dass alle diese wärmeerzeugenden Dinge die Luftfeuchtigkeit stark absenken. Zu trockene Luft ist für Mensch und Tier ungesund. Sie kann zu Husten und tränenden Augen führen. Die relative Luftfeuchtigkeit sollte in Wohnräumen nie dauerhaft unter 30% , aber auch nicht dauerhaft über 70% liegen. Werte zwischen 45%-60% gelten als optimal.