Drucken
Zugriffe: 13022

Für den Vitaminhaushalt ist die tägliche Versorgung mit Obst unabdingbar.

Streifenhörnchen frisst eine WeintraubeDas Füttern mit Obst ist aber auch mit Gefahren verbunden:

Manche Hörnchen stopfen sich mit dem Obst die Backen voll und verstecken es dann. Das Gebunkerte fängt nach kürzester Zeit an zu gären und später auch zu schimmeln und das ist sehr gefährlich oder gar tödlich für das Tier.

Wenn man so ein Obst bunkerndes Streifenhörnchen besitzt, bietet man das Obst am Besten nur noch aus der Hand an.
Das Streifi muss dann abbeißen und wenn man sieht, dass es anfängt zu bunkern, gibt es nichts mehr.

Natürlich gibt es auch vernünftige Hörnchen, denen man große Stücke Obst in den Käfig legen kann.

Man lernt das Tier mit der Zeit kennen und hat es gerade anfangs besonders ins Auge gefasst. Man wird also schnell feststellen welchen Typ Horn man Zuhause hat und kann sich entsprechend anpassen.

Futternäpfe aus EdelstahlTrotzdem ist eine Kontrolle der Häuschen nach gebunktem Grünzeug Pflicht! Wenn das Hörnchen auf Freigang ist, kann man einen Blick in die Häuschen werfen und kontrollieren, ob dort ggf. schnell verderbliches Futter gebunkert wurde.


Was man verfüttern darf und was nicht ist nicht ganz so einfach zu beantworten. Streifenhörnchen können für Menschen giftige Dinge essen ohne, dass es ihnen etwas ausmacht, aber das Streifenhörnchen verträgt noch lange nicht alle Dinge, die für den Menschen unbedenklich sind.

An dieser Stelle listen wir paar Möglichkeiten auf, die es erlauben, dem Horn ein wirklich abwechslungsreiches Nahrungsangebot zu liefern. Diese Liste mit als unbedenklich geltenden Früchten ist natürlich bei weitem nicht vollständig, aber sie stellt einen guten Anhaltspunkt dar.

 

Steinobst verfüttert man grundsätzlich ohne Kerne, da bei der Verdauung der Kerninhalte giftige Blausäure enstehen kann.

Man kann auch gerne getrocknetes Obst verfüttern. Auch hier kann man bei Rico's Futterkiste getrost zuschlagen. Unsere Hörnchen sind stets begeistert.