Drucken
Zugriffe: 5205

Die Erfahrungen, welche man bei der Hörnchenhaltung und dem Betrieb einer Hörnchencommunity sammelt, häufen sich mit der Zeit.
Man lernt sehr viele unterschiedliche Ansichten in allen möglichen Bereichen kennen und ist gezwungen sich damit auseinander zu setzen.
Als bei uns im Forum das erste Mal das Babymilchpulver ins Gespräch kam, machten wir schon recht große Augen.
Es heißt doch, dass unsere Streifis Probleme mit Laktose haben und dann soll man unbedenklich Babymilchpulver, welches, je nach Sorte, zwischen 55 % und 70 % eben diese Laktose enthält, verfüttern können?

Die Antwort lautet: Jein!

Verfüttern kann man es, aber ob es grundsätzlich als unbedenklich einzustufen ist, kommt, wie so häufig, auf das jeweilige Streifenhörnchen an.
Es wird mit Sicherheit Tiere geben, die es weniger gut vertragen und ggf. Durchfall oder andere problematische Erscheinungen bekommen.
Allerdings kann sich die Gabe von Babymilchpulver sehr positiv auf das Befinden und die Gesundheit des Tieres auswirken.

ernaehrung futter 09Wir haben mittlerweile einige Berichte von Haltern älterer und kränkelnder Hörnchen, die aussagen, dass ihr Tier wieder sehr viel agiler und beweglicher ist, seit sie ihm das Pulver als Nahrungsergänzung anbieten.
Warum sich diese Besserung einstellt kann man schwer sagen. Klar ist, dass dieser sehr hohe Anteil an Milchzucker zeitweise einen Kraftschub geben wird.
Das verhält sich ähnlich wie beim Menschen, wenn er Zucker zu sich nimmt.

 

Milchzucker (Laktose) ist ein Zweifachzucker, der durch das Enzym Laktase in Galaktose und Glukose (Traubenzucker) aufgespalten wird.
Problematisch wird es dann, wenn der Körper nicht ausreichend Laktase für diesen Prozess vorweisen kann.
In diesem Fall wird Laktose im Dickdarm in Milchsäure, Essigsäure, Methan, Kohlendioxid und Wasserstoff zersetzt. Die Folgen wären Durchfall, Krämpfe und Blähungen.
Es gibt aber doch auch noch weitere Inhaltsstoffe wie z.B. Vitamine, Fett, Mineralstoffe und Eiweiß.
Vielleicht ist es einfach die Zusammensetzung an sich. Es funktioniert bei Kindern - warum also nicht auch beim Hörnchen?

Jedenfalls haben wir uns dazu entschlossen das Babymilchpulver aufgrund der Tatsache, dass es so vielen Hörnchen helfen konnte, mit in den Speiseplan aufzunehmen.
Bisher haben wir auch noch von keinem Streifi gehört, dass es das nicht vertragen hätte, aber man muss gerade in der Anfangszeit ein Auge auf das Tier haben.
Sollte es nach der Gabe Durchfall bekommen, ist das Babymilchpulver direkt wieder abzusetzen. Man möchte seinem Tier schließlich etwas Gutes tun und es nicht schwächen.

Wann, wie, wie viel und wie oft soll man welches Pulver anbieten?

Manche dieser Fragen sind nicht so ganz eindeutig zu beantworten, andere schon.

 

Wann kann ich mit der Zufütterung starten?

Wenn es sinnvoll ist!
Befindet sich das Streifenhörnchen gerade im Winterschlaf, macht es relativ wenig Sinn. Ansonsten kann man zu jeder Zeit damit beginnen.

 

Wie biete ich das Pulver an?

Als Pulver in einem Schälchen oder über das Körnerfutter gestreut.
Da angerührtes Milchpulver sehr schnell verdirbt, sollte man dieses nur in Ausnahmefällen anbieten und nicht länger als ein paar Stunden im Käfig lassen.
Gerade kranke, frisch operierte, sehr schwache und alte Tiere können von einem angerührten Brei profitieren, da sie bei der Einnahme zusätzlich Flüssigkeit aufnehmen, wenn sie an den angerührten Brei gehen.
Ist das Horn noch gut beweglich, reicht ein Extraschälchen. Bei sehr schwachen Tieren, die größtes Vertrauen zu ihrem Halter haben, kann man auf eine Einwegspritze zurückgreifen und kleine Portionen ins Maul tröpfeln.

 

Wie viel und wie oft biete ich das Babymilchpulver an?

Bei dieser Überlegung muss man das Verhalten seines Hörnchens mit einbeziehen.
Hat man einen kleinen Nimmersatt oder ein ernährungsbewusstes Tier vor sich?
Der Nimmersatt kriegt den Hals nicht voll und schleckt vermutlich so lange, bis nichts mehr da ist - bei einem solchen Tier sähe eine vernünftige Empfehlung vermutlich so aus, dass man ihm alle zwei Wochen einen gestrichenen Esslöffel von dem Pulver zur Verfügung stellt.
Das ernährungsbewusste Horn, welches genau weiß wann Schluss ist, wird entsprechend vorsichtiger sein und immer etwas von dem Pulver übrig lassen. Die Empfehlung hierfür wäre ein wöchentlicher gestrichener Esslöffel voll.

 

Welches Babymilchpulver kann ich verwenden?

Die aktuellen Erfahrungsberichte beschränken sich auf Pre-Nahrung (Pre-Milch, Babymilchpulver Pre und wie man es sonst noch nennen mag).
Das Pulver für ältere Kinder beinhaltet zusätzliche Geschmackstoffe und hat eine andere Zusammensetzung, sodass man schon beim Pre-Pulver bleiben sollte.
Die Herstellermarke ist dabei nicht ausschlaggebend, lediglich die Sorte sollte passen.

 

Ist das Babymilchpulver aufgrund des tierischen Eiweißgehaltes endlich der langersehnte Ersatz für die Fütterung von Mehlwürmen oder deren Alternativen?

Nein! Das Babymilchpulver kann die Lebendfütterung nicht ersetzen, es dient lediglich der Nahrungsergänzung.
Es wird vermutlich auch nie einen nicht lebendigen Ersatz für Mehlwürmer und Co geben.
Wer sich ein Streifenhörnchen hält muss eben in Kauf nehmen, dass es Ansprüche hat, die so manchem Halter die Haare zu Berge stehen lassen, aber da muss man dem Tier zuliebe über seinen Schatten springen, ansonsten hat man sich für das falsche Haustier entschieden.