Drucken
Zugriffe: 4956

Für den Vitaminhaushalt ist die tägliche Versorgung mit Obst unabdingbar. Gerade Baumstreifenhörnchen nehmen am Tag mehr Obst zu sich als Grundfutter, und ein ausreichendes Angebot sollte immer gegeben sein.

Baumstreifenhörnchen gönnt sich eine HimbeereDas Füttern mit Obst ist aber auch mit Gefahren verbunden:

Manche Baumis schleppen das Obst durch die Voliere und verstecken es dann, um es ohne ihre Mitbewohner verspeisen zu können. Das versteckte Obst fängt nach kürzester Zeit an zu gähren und später auch zu schimmeln, und das ist sehr gefährlich oder gar tödlich für die Tiere, sollten sie sich daran noch einmal nähren.

Eine Kontrolle der Häuschen nach verstecktem Grünzeug ist also als regelmäßige Pflicht anzusehen! Ab und zu sollte man einen Blick in die Häuschen werfen und kontrollieren, ob dort ggf. schnell verderbliches Futter versteckt wurde.

Was man verfüttern darf und was nicht ist nicht ganz so einfach zu beantworten. Einige Tiere können für Menschen giftige Dinge fressen, ohne dass es ihnen etwas ausmacht, aber das Baumstreifenhörnchen verträgt noch lange nicht alle Dinge, die für den Menschen unbedenklich sind.

An dieser Stelle listen wir paar Möglichkeiten auf, die es erlauben, dem Horn ein wirklich abwechslungsreiches Nahrungsangebot zu liefern. Diese Liste mit als unbedenklich geltenden Früchten ist natürlich bei weitem nicht vollständig, aber sie stellt zumindest einen Anhaltspunkt dar:

Steinobst verfüttert man grundsätzlich ohne Kerne, da bei der Verdauung der Kerninhalte giftige Blausäure enstehen kann.

Man kann gerne zusätzlich getrocknetes Obst verfüttern. Auch hier kann man bei Rico's Futterkiste getrost zuschlagen. Unsere Hörnchen sind stets begeistert.