Drucken
Zugriffe: 3273

Der richtige Standort für eine Außenvoliere muss gut überlegt sein. Die Voliere darf nicht den ganzen Tag über dem prallen Sonnenlicht ausgesetzt sein.

Es wäre schön, einen Platz zu finden, der es ermöglicht, dass es den ganzen Tag über ein Fleckchen in der Voliere gibt, wo die Sonne hinscheinen kann.

Dabei macht es natürlich nichts, wenn dieses Sonnenfleckchen wandert - es soll aber sicher sein, dass nicht die ganze Voliere von der Sonne überflutet wird. Die Baumis brauchen Schattenplätze, um sich vor der Hitze schützen zu können.
Bei uns steht die Außenvoliere auf einer überdachten Terrasse. Vormittags ist die Voliere zur Hälfte mit Sonne durchflutet, die andere Hälfte liegt im Schatten. Am Nachmittag steht die Voliere komplett im Schatten.
Es wäre richtig toll, wenn die Kleinen ihre Außenvoliere in und an einer Scheune haben können, da dort die Temperaturen im Winter nicht so niedrig sind und im Sommer nicht so hoch. Die Hörner sollen aber in Punkto Helligkeit auch nicht zu kurz kommen, es sollte also wirklich viel Licht in die Voliere gelangen können.

Garagen eignen sich nur, wenn dort kein Fahrzeug untergebracht wird. Auch wenn man einen Schuppen oder eine Scheune umbaut, sollten dort nie Benzinrasenmäher, Trecker, Autos oder ähnliches abgestellt werden. Die Ausgasungen sind für den kleinen Hörnchenorganismus zu viel, und es kann daran sterben.

Hat man keine Scheune oder Schuppen zur Verfügung, kann man die Voliere an die Hauswand setzen und sollte dann noch zusätzlich mindestens eine Seite mit einem geschlossenen Element bestücken um Durchzug zu vermeiden.

Eine Überdachung ist Pflicht! Entweder hat die Voliere selbst ein Dach, welches vor Niederschlägen schützt oder sie wird unter ein Dach gestellt.