Drucken
Zugriffe: 4012

Nicht selten werden bei uns im Forum von aufgeregten Usern Themen eröffnet, in welchen sie eine erschreckende Entdeckung gemacht haben und unbedingt davon sprechen müssen.

"Oh mein Gott! Mein Hörnchen hat nur noch vier Finger!" oder ähnlich lauten die Titel dieser Beiträge. Glücklicherweise gibt es hierzu beruhigende Nachrichten. Das Streifenhörnchen hat im Normalfall an den Vorderpfoten eigentlich nur vier Finger. Es ist also nicht schlimmes passiert, und man muss sich auch nicht auf die Suche nach Blutspuren begeben. Das Tier ist nicht verletzt und hat sich kein Körperteil abgebissen oder ausgerissen wenn der "Daumen" nicht am Platz ist.

 

Vorderpfoten eines Streifenhörnchens Hinterläufe / -pfoten eines Streifenhörnchens

 

Die Hinterbeine enden allerdings mit einem fünfgliedrigen Fuß. Wenn hier etwas fehlt, stimmt definitiv etwas nicht und man sollte kontrollieren was Sache ist. Ggf. ist ein Tierarzt aufzusuchen.

Die Länge der Krallen regelt sich normalerweise selbstständig durch entsprechende Abnutzung. Leider kommt es aber auch hierbei öfter zu Problemen.
Krallen vom StreifenhörnchenBewegt sich das Tier zu wenig oder auf den falschen Untergründen können die Krallen für das Tier schmerzhaft in die Pfoten wachsen oder sie bleiben irgendwo hängen (Teppich, Pullover) und das Tier reißt sich ganze Krallen aus.
Man muss also immer ein offenes Auge für die Tiere haben und dafür Sorge tragen, dass immer genügend Möglichkeiten gegeben sind die Krallen abzuwetzen.
Hierbei helfen Käfigeinrichtungen wie raue Bretter und viele Äste mit nicht zu glatter Rinde, da diese eher rutschig sind und dann vom Horn gemieden werden.
Das Wichtigste ist wohl der Freilauf. Hierbei sollte man darauf achten, dass das Horn von Schlingengewebe (Teppich, Handtuch, Stickjacke...) fernzuhalten ist, da die Verletzungsgefahr für das Streifi auch bei "normaler" Krallenlänge sehr hoch ist.

 

Sind die Krallen viel zu lang und evtl. sogar schon verwachsen sollte man einen Tierarzt, der Erfahrung mit Streifenhörnchen hat, aufsuchen. Ein unerfahrener Halter kann großen Schaden anrichten und für das Horn starke Schmerzen auslösen, wenn er die Sache selbst in die Hand nimmt und auf Glück einfach die Krallen zurück stutzt.