Drucken
Zugriffe: 8824

Das Baumstreifenhörnchen (Tamiops), unterscheidet sich in mehreren Punkten von den Streifenhörnchen (Tamias).

Zwar gehören beide zu den Hörnchen (Sciuridae) und werden im Handel leider unter gleichem Namen (einfach Streifenhörnchen) vertrieben, aber sie unterscheiden sich in ihren Anforderungen und Haltungs- sowie Pflegebedingungen drastisch.

Baumstreifenhörnchen futtert BucheckernDie häufigsten Vertreter der Baumstreifenhörnchen in der Heimhaltung sind die "Tamiops swinhoei". In den Geschäften oder auch im Internet werden sie allerdings eher chinesische Baumstreifenhörnchen oder chinesische Zwergstreifenhörnchen genannt.

Im Gegensatz zum "normalen" Streifenhörnchen sind die Tamiops swinhoei keine Erdhörnchen, sondern zählen zu den Baumbewohnern.
Die Tiere sind tagaktiv und leben in den Regen-, Laub- oder Nadelwäldern Ost- und Südostasiens.

Optisch unterscheiden sich Tamiops swinhoei für den Laien kaum von den Tamias sibiricus, was wohl dazu geführt hat, dass sie öfter als "normale" Streifenhörnchen in den Handel gelangen. Sie tragen ein graubraunes Fell mit fünf schwarzen Streifen auf dem Rücken, an welche innenliegend drei hellere Streifen grenzen.
Dennoch gibt es einen prägnanten Unterschied, der es dann auch einem Laien ermöglicht, die Tiere auseinander zu halten. Tamiops swinhoei haben an den Spitzen ihrer Ohren kleine weiße Fellbüschel überstehen - diese Büschel sind beim Tamias nicht zu finden.

Die chinesischen Baumstreifenhörnchen werden gerne auch mal kurz einfach "Swinnis" genannt, wogegen die asiatischen Streifenhörnchen einfach als "Streifis" bezeichnet werden.
Der wichtigste Unterschied besteht darin, dass die Swinnis Gruppentiere sind, die keinesfalls einzeln gehalten werden sollten, wogegen das Streifi ein absoluter Einzelgänger ist und keinesfalls in Gruppen gehalten werden darf.