Drucken
Zugriffe: 3117

Baumstreifenhörnchen sind kleine Dreckschweinchen. Sie leben in Gruppen und machen auch Schmutz wie eine Gruppe. Sie pinkeln und koten, wo auch immer sie sich gerade befinden. Sie fressen alles an! Bringt man seine Zimmerpflanzen vor dem Freilauf nicht in Sicherheit, werden sie den Baumiangriff wohl nicht überleben. Allerdings sollte man aus Sicherheitsgründen alle Pflanzen aus dem Freilaufzimmer entfernen, da sie eine Gefahr darstellen können.

Baumistreifenhörnchen in schmutziger UmgebungNicht nur die Pflanze selbst stellt je nach Art eine mögliche Gefahrenquelle dar, sondern auch die Erde, in welcher sie steckt. Diese ist meist gedüngt und entsprechend giftig. Blumenerde und Hydrokultur sind ein idealer Nährboden für gefährliche Keime. Zudem befinden sich verschiedene Erreger und Sporen (Schimmelpilze), welche sich nachteilhaft bis tödlich auf die Gesundheit der Hörner auswirken können, in der Erde.

Die Baumis haben ein unglaubliches Talent die Käfigumgebung in kürzester Zeit völlig chaotisch aussehen zu lassen. Man meint fast, sie wollten ihren Käfig sauber halten und werfen haufenweise Schalen von geknackten Nüssen, Kernen etc. aus der Voliere. Nur ist der Käfig dabei gar nicht sauber, sondern es liegen noch einmal doppelt so viele Schalen überall im Käfig auf den Brettern Häuschen und überall wo sie eben liegen können.

Leider ist es häufig auch so, dass die Baumis in hohem Bogen aus dem Käfig "pieseln" oder auch Köttel durch die Stäbe verlieren.
Kaum ein Baumstreifenhörnchen ist "stubenrein", sie machen beim Freilauf keinen Unterschied zu ihrem Verhalten im Käfig.
Ihre Köttels verlieren eigentlich alle Streifis (egal ob Baumstreifenhörnchen oder "normales" Streifenhörnchen), vor allem wenn sie aufgeregt sind. Aber die Köttels sind nicht schlimm, sie werden hart und lassen sich daher sehr leicht einsammeln oder wegsaugen.

Mit dem "Markieren" liegt die Sache schon anders, denn wenn sie erst mal ihre Reviermarke gesetzt haben, möchten sie dort gerne immer wieder hinmachen. Vor allem, wenn man diese Stellen immer gründlich reinigt, müssen die Hörnchen ja quasi nachmarkieren.

Kann man also keinen Schmutz sehen oder nervt es einen eventuell mehrmals täglich zu saugen/fegen, dann sollte man sich die Anschaffung noch einmal überlegen. Auch wenn man überempfindlich auf die natürlichen Ausscheidungen in Form von Urin und Kot reagiert, ist eine Gruppe Baumstreifenhörnchen wirklich nicht das Richtige.

Auch das Nüsseknacken während der Freilaufphase hinterlässt seine Spuren, wobei gerade Erdnüsse für sehr viel Unordnung sorgen können. Sie sind schnell und leicht zu knacken. Haben die Baumis die Nuss ersteinmal von der Schale an sich befreit, ist ja noch die bittere Haut um die Nüsse selbst, die sie auch noch abschälen. Hierbei verteilen sie die Schalen und Nusshäute im ganzen Freilaufzimmer, denn man kann ihnen nicht beibringen, sich einen festen Platz zu suchen, um dort den Abfall zu lagern.

Wenn man also wirklich pingelig ist, was Reinlichkeit angeht, sollte man sich lieber kein Tier zulegen und schon gar keine ganze Gruppe Baumstreifenhörnchen.

 

zurück zu den Baumi - FAQ