Drucken
Zugriffe: 2583

Bretter sind neben Ästen ein ganz wichter Bestandteil in der Einrichtung einer Hörnchenvoliere.
Waagerecht angebracht eignen sich hervorragend als Ablagefläche. Man kann die Häuschen darauf positionieren oder Näpfe und andere sinnvolle Gegenstände.

Bretter in der AußenvoliereWenn das Horn nicht gerade durch die Voliere flitzt, sucht es sich nicht selten einen sonnigen Platz auf einem Brettchen und döst vor sich hin.

Eine Voliere für Streifenhörnchen mit den aktuell empfohlenen Mindestmaßen hat eine Höhe von wenigstens zwei Metern. Normalerweise verteilt man die Häuschen für das Horn auf verschiedene Höhen im Käfig (oben, mittig und unterer Bereich). Die meisten Hörnchen suchen sich dann das Häuschen an der höchsten Stelle als Schlafhaus aus, in welchem sie auch ihren Winterschlaf verbringen. Dieser wird aber vom Hörnchen öfter unterbrochen, um zu fressen und/oder zu koten. In diesen Situationen sind sie nicht unbedingt völlig wach und haben nicht die absolute Kontrolle über ihren Körper. Es besteht also die Gefahr, dass das Horn aus knapp zwei Metern höhe abstürzen kann. Dieser Sturz kann aber abgeschwächt werden, indem man im Käfig die Bretter stufenförmig befestigt, dass ein so tiefer Sturz gar nicht erst geschehen kann.

Bei einer selbstgebauten Voliere hapert es oft an der Stabilität. Auch hier helfen über die volle Breite und Tiefe durchgängig befestigte Bretter, um etwas mehr an Standhaftigkeit zu erlangen.

Manche Halter haben sich einen tollen Trick einfallen lassen und Löcher für die Näpfe in die Bretter gesägt. Somit ist es dem Streifenhörnchen nicht mehr möglich, die Näpfe vom Brett zu schubsen und es sieht zudem auch noch sehr gut aus.

 

zurück zur Einrichtugsübersicht